Wichtige Information zum Produktionsablauf

Bei jeder Produktion gilt es, einige rechtliche Dinge zu beachten. Diese haben wir hier aufgeführt.

Besteller-Erklärung

Muster Besteller-Erklärung

Bei jeder Produktion (auch bei Nachauflagen), bei der Daten vervielfältigt werden, benötigen wir eine unterschriebene Besteller-Erklärung. Darin erklären Sie uns als Produzenten sowie eventuell weiteren bei der Produktion beteiligten Firmen, dass Sie alle Rechte erworben haben, die Produktion durchzuführen. Dazu gehören auch die entsprechenden Meldungen an die GEMA (siehe nächste Rubrik).

Die auftragsbezogen ausgefüllte Bestätigung erhalten Sie von uns nach Prüfung Ihrer Eingangsmedien. Diese benötigen wir dann unterschrieben per Fax oder Post zurück.

Für Wiederverkäufer stellen wir eine neutrale Version zur Verfügung, bei der Ihr Kunde als Auftraggeber eingetragen wird und Ihr Unternehmen als Auftragnehmer. So können Sie sicherstellen, dass wir als Lieferant namentlich nicht bei Ihrem Kunden bekannt werden.

PDF Beispiel für eine Besteller-Erklärung
PDF Beispiel für eine neutrale Besteller-Erklärung (für Wiederverkäufer)

GEMA

Was heißt "GEMA"?

Die Abkürzung „GEMA“ steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“.

Welche Produktion muss der GEMA gemeldet werden?

Sie müssen jede CD-Audio-Produktion bei der GEMA anmelden, ganz gleich ob eine Kleinserie als CD-R-Duplizierung oder größere Mengen als Industriepressung. Das gilt auch bei der Vervielfältigung von gemafreier Musik.

Was ist eine Auslieferungsgenehmigung?

Mit der Auslieferungsgenehmigung wird uns als Hersteller Ihrer Produktion gestattet, die produzierte Ware ausliefern zu dürfen. Die GEMA bestätigt damit die ordnungsgemäße Anmeldung Ihrer Produktion. Bei fehlender Auslieferungsgenehmigung dürfen wir die CDs nicht versenden. Etwaige Gebühren wird dann die GEMA direkt mit Ihnen abrechnen. Das kann erst einige Zeit nach der Auslieferung der CDs der Fall sein.

Wann fallen Gebühren an?

Gebühren (Tantiemen) fallen dann an, wenn Werke von GEMA-Mitgliedern betroffen sind. Mitglieder sind Komponisten, Musiker oder Texter, die sich durch die GEMA vertreten lassen.

"Nur für internen Gebrauch"

Häufig möchten Firmen Aufnahmen von Firmenfeiern oder auch Messeauftritten für die eigenen Kunden auf eine CD oder DVD bringen. Wird bei solchen Anlässen z.B. durch eine Band Musik gespielt, ist es meist sehr schwierig, eine Freistellung der GEMA zu erlangen, da meist gemapflichtiges Repertoire gespielt wird. Selbst wenn durch eine solche Erinnerungs-CD keinerlei Profit erzielt werden soll, können schnell hohe Gebühren anfallen.

Mitgliedschaft bei der GEMA

Sie können sich als Musiker bei der GEMA registrieren lassen. Das kann z.B. sinnvoll sein, wenn Ihre Titel häufig im Radio gespielt werden oder Sie viele Konzerte geben. Es hat aber auch den Nachteil, dass Sie als GEMA-Mitglied jedes eigene Werk der GEMA melden müssen und bei jeder Vervielfältigung für Ihre eigenen Werke Gebühren zahlen müssen. Sie erhalten einen Teil als Tantiemen von der GEMA zurück. Wenn Sie zum Beispiel kommerzielle Musik für Firmen machen, ist eine Mitgliedschaft nicht unbedingt sinnvoll. Das sollten Sie sehr genau überdenken, da sie als GEMA-Mitglied keine gemafreien Stücke rausbringen. Auch wenn Sie auf Tantiemen verzichten würden, die GEMA wird das nicht tun.

Wie melde ich meine Produktion bei der GEMA an?

Die Anmeldung bei der GEMA ist recht einfach. Sie finden hier einen Link zu den GEMA-Formularen. Bitte füllen Sie diese aus und senden Sie diese an die GEMA. Bitte bedenken Sie, das es einige Tage dauern kann, bis wir die Auslieferungsgenehmigung erhalten. Die endgültige Abrechnung erfolgt dann einige Zeit später.

Link zum Thema: Musik lizenzieren bei der GEMA
Herstellungsmeldung Audio-Datenträger (PDF)
Herstellungsmeldung Musik- oder Filmvideo (PDF)

ZPÜ (für CD-/DVD-/Blu-ray-Rohlinge)

Was heißt "ZPÜ"?

Die Abkürzung „ZPÜ“ steht für „Zentralstelle für private Überspielungsrechte“.

Welche Aufgabe hat die ZPÜ?

Anspruch haben: "Inhaber des Vergütungsanspruchs gemäß § 54 Abs. 1 UrhG sowie der weiteren in den §§ 54 ff. UrhG geregelten Ansprüche sind Urheber (§ 54 Abs. 1 UrhG) und Inhaber von Leistungsschutzrechten, d.h. ausübende Künstler und Veranstalter (§§ 83, 54 ff. UrhG), Hersteller von Tonträgern (§§ 85 Abs. 4, 54 ff. UrhG) und Filmhersteller (§§ 94 Abs. 4, 54 ff. UrhG)." (Zitat: www.zpue.de).

Genaue Informationen finden Sie unter diesem Link zur ZPÜ.

Wann muss die Urheberrechtsabgabe abgeführt werden?

Wenn Sie nicht sicherstellen können, dass ein Datenträger nicht zur Vervielfältigung geschützter Werke gemäß §54 UrhG verwendet wird, werden Urheberrechtsabgaben fällig.

Wie hoch sind die Urheberrechtsabgaben?

Je CD-R werden EUR 0,062, je DVD-R EUR 0,139 und je BD-R EUR 3,473 jeweils zzgl. MwSt. berechnet und an die ZPÜ abgeführt.

Bestätigung über andere Verwendung der Datenträger

Werden auf die Datenträger keine geschützen Werke gemäß §54 UrhG dupliziert, geben Sie uns bitte die im Auftragsfalle zugesandte Bestätigung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Nur wenn uns Ihre Bestätigung vorliegt, kann die Berechnung der Urheberrechtsabgabe entfallen und die Auslieferung der Ware erfolgen. Hierzu muss auch der Verwendungszweck (z.B. Software, Preislisten, Radiologische Aufnahmen, etc.) angegeben werden.

Weiterreichung der Bestätigung

Diese Bestätigung gilt nicht nur zu unseren Gunsten, sondern auch zugunsten aller Dritter, die an der Ausführung des Auftrages beteiligt sind. Sie sind mit der Weitergabe dieser Bestätigung an die Verwertungsgesellschaften einverstanden.

Unbedruckte (nicht veredelte) Datenträger

Werden bei uns nicht bedruckte Datenträger/Rohlinge bezogen, sind hierfür immer die Urheberrechtsabgaben abgeführt, da wir die Datenträger bereits inkl. ZPÜ einkaufen. In diesem Falle müssen Sie uns die Bestätigung nicht abgeben.